Inhalt

Reisebericht Lago Maggiore

Die zweite Löwer Gartenreise führte diesmal als Busreise vom 30.09.–06.10.2015 an Bodensee und Lago Maggiore.

Nach dem Start in Frankfurt und einem Zwischenstopp in unserer Gärtnerei in Seligenstadt ging es bei sonnigem Wetter auf direktem Weg zu unserem ersten Ziel nach Konstanz. Dort bekamen wir eine Stadtführung von Frau Lehn, die sich wie keine andere mit 88 Jahren in der Stadt und am Bodensee auskennt.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Sonne und der Insel Mainau!

Wer kennt es nicht, das Blumenparadies mitten im Bodensee. Dieses Mal hatten wir das Vergnügen und die Ehre von Herrn Meier über die Insel geführt zu werden. Er hat über 50 Jahre lang gemeinsam mit der gräflichen Familie die Insel entscheidend mit geprägt. So sagt er auch gerne und nicht zu Unrecht: „Meine Insel Mainau!“

Der Tagesabschluss wurde natürlich auf der Insel mit einem feudalen Abendessen in der Schwedenschänke gefeiert.

Durch die Schweiz ging es weiter an den Lago Maggiore in das Hotel Splendid. Ein Haus der ersten Klasse mit perfektem Service und natürlich direkt am See! So konnten auch ein paar Wolken und der Regen die Stimmung nicht trüben. 

Im Park der Villa Taranto überstrahlte dann auch das Dahlien Labyrinth mit über 350 Sorten das Wetter. Besonders zu erwähnen ist hier das Herbarium des Gartengründers, der bereits 1929 in seiner schottischen Heimat Pflanzen sammelte. Den Rest des Tages hatten die Reisenden zur freien Verfügung.

Die Inseln im Lago Maggiore – eine schöner als die andere! Sieben der neun Inseln befinden sich in Privatbesitz der Familie Borromeo, drei davon haben wir besucht. Den Anfang machten wir mit einer Schlossbesichtigung auf der Isola Bella, dem Sommersitz der Familie. Es folgte der Garten, der in Terrassen angelegt ist, anschließend fuhren wir mit dem Boot auf die Isola Pescatori zum Mittagessen. 

Wie es der Name vermuten lässt, gab es Fisch. Den aber wohl in seiner leckersten Form:

  • gefüllte Bachforellenröllchen
  • mit Seefisch gefüllte Ravioli
  • Seedorade mit Gemüse
  • Tiramisu und Kaffee 

Zuletzt besuchten wir natürlich auch die Mutterinsel Isola Madre mit ihrem unwahrscheinlich, traumhaft angelegten Garten. Die Fülle an Blüten und die alten Bäume, wie die Kashmir Zypresse und der Kampherbaum, waren besonders beeindruckend. 

Der letzte Tag der Reise führte uns mit der Centovalli Bahn durch die Berge in die Schweiz nach Locarno. Wir legten einen Zwischenstopp in Re bei einer beeindruckenden Basilika ein und unternahmen eine Seilbahnfahrt über eine tiefe Schlucht hinauf in das Bergdorf Rasa, dort schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Von Maria wurden wir hier zu Mittag mit einer hausgemachten Minestrone verwöhnt. So gestärkt verbrachten wir dort einen sonnigen Herbsttag. In Locarno blieb dann noch etwas Zeit zum Einkaufen oder für einen Kaffee bis uns der Bus abholte und in das Hotel zurück brachte.

Auf dem Heimweg nahm unser Busfahrer die Strecke über den Simplonpass, der uns mit seinen schneebedeckten Gipfeln zum Abschluss noch einmal staunen lies.

Leider geht eine Woche viel zu schnell zu Ende, aber es gibt ja noch so viel zu sehen auf der Welt. Und die nächste Reise steckt sicher auch wieder voll wunderbarer Erlebnisse.

Für weitere Reisen registrieren lassen

Wurde Ihr Fernweh geweckt?

Die nächste Löwer-Reise findet im Februar nach Andalusien statt.

Mehr Infos zur Reise finden Sie hier

Kontextspalte